Die Tamkang-Universität hat Subventionen in Höhe von 150 Millionen für Privatuniversitäten bekommen

Post Date: 2017/6/1
Das Erziehungsministerium hat für das Jahr 106 verkündet, dass der Finanzierungsplan für Privatuniversitäten genehmigt wurde. Die TKU hat 147.927.814 Taiwandollar bekommen. Das ist in der Topkategorie der Privatuniversitäten. Das ist die zweithöchste Summe bei den Privatunis. Nur die Zhongyuan-Universität bekommt mehr. Für die TKU ist das die höchste Summe seit 10 Jahren.

 Das Erziehungsministerium hat diesmal die Anmeldung von 41 Privatuniversitäten für die finanzielle Unterstützung durch gewunken. Die Gesamtsumme beträgt 2.917.43.000 Taiwandollar. Für den Entwicklungsplan der finanziellen Zuwendungen im Jahr 105-106 für Privatuniversitäten gab es einige Richtlinien. Es gibt Preise und Zuschüsse. Die Zuschüsse dürfen 30% betragen. Dies muss mit dem rahmen und der Politik, die den Studenten Zuschüsse gewährt, in Einklang stehen. Die Preise dürfen 70% betragen. Gemäß dem Schulmanagement und der Arbeit der Verwaltung betragen die Auszeichnungen 73,6%.Nach quantitativem Index betragen die Preisgelder 73,6%. Die Zuwendungen der TKU betragen in diesem Jahr 44.378.344 Taiwandollar und die Preisgelder betragen 13.549.470 Taiwandollar.

Der Leiter Bai Diqing erklärte, dass das Programm zwei Jahre währt. Dieses Jahr ist das zweite Jahr. Obwohl sich die Zuschusssumme im Vergleich zum letzten Jahr um 685.300 Taiwandollar reduziert hat, hat man aber in den letzten Jahren Zuschüsse bekommen. Das ist relativ stabil. Bei diesem Programm hat man sich die Charakteristika „Lehre“, „Forschung“, „Globalisierung“ und „Studentenbetreuung und Einstellungssituation“ ausgewählt. Darunter sei die Zuschusssumme für die Lehre am höchsten. Dieses Programm wird den Entwicklungsplan der Universität in Anbetracht der Lehre unter den folgenden Hauptgesichtspunkten beeinflussen: „Training von Personal, das auch Bereichsübergreifend ausgebildet wird“, „Vertiefung der Ausbildung im Bereich der Informationstechnologie und der Zukunftsorientierung“, „Stärkung der Effizienz des aufgeblähten Verwaltungsapparates zur Unterstützung der akademischen Entwicklung“. Im Bereich der Forschung strengt man sich auch an. Man will doch so sehr den Sprung in die akademischen Qualitätsrankings schaffen. In Bezug auf die Internationalisierung, betont man „die Vertiefung der Charakteristika bei der Internationalisierung der Ausbildung“. In Bezug auf die Studentenbetreuung und die Einstellungssituation, will man „eine gute Ausbildungsentwicklung erreichen“.
picture of the hot news
back