Sechs Fakultäten haben externe Evaluationen der Lehrsituation und der Abteilungen durchgeführt

Post Date: 2016/1/1
Im Zuge der Evaluation des Erziehungsministeriums haben die diesmaligen evaluierten Fakultäten seit letzter Woche unentwegt kurze Briefings und Meetings abgehalten. Die Universitätspräsidentin Flora Zhang und der stellvertretende akademische Universitätsleiter, Ge Huanzhao, haben an den Meetings teilgenommen und Verbesserungsvorschläge gegeben.

Am Vormittag des 19. November hat die Fakultät der Geisteswissenschaften ein Meeting abgehalten. Der Fakultätsleiter Lin Xincheng instruierte jeden Abteilungsleiter, einen kurzen Bericht (20 Minuten) vorzutragen. Die Abteilung für Chinesisch wendet einen anderen Ansatz bei der Planung des Curriculums, der Kursinhalte und der Ausstattung als die anderen Fakultäten an. Man betont einen pluralistischen Ansatz bei der Erziehung. Die Abteilung der Geschichtswissenschaften betont die Synthese von inhaltlicher Anwendung und wissenschaftlicher Ausrichtung. Durch die Teilnahme an akademischen Seminaren will man auch den Austausch mit internationalen Wissenschaftlern verstärken. Die Abteilung für Informations- und Bibliothekswissenschaften hat kürzlich die Soft- und Hardwareausstattung aufgerüstet, um die wissenschaftliche und praktische Arbeit zu verbinden. Man will außerdem einen größeren praktischen Anteil in das Curriculum aufnehmen. Die Abteilung für Massenkommunikation hebt die Verbindung von Lehre und Industrie hervor. Man will die Planungsfähigkeiten synthetisieren und verstärken. Die Abteilung für Informations- und Kommunikationswissenschaften will als Leitfaden die Entwicklung von kreativer Planung, ein Marketing von Wissenschaft und Technik sowie andere neue Medienanwendungen heranziehen. Die Universitätspräsidentin Flora Zhang sagte, die Berichte von den jeweiligen Abteilungen seien alle sehr umsichtig vervollständigt worden, aber sie erinnerte auch daran, dass der Rahmen eines jeden Berichts die Evaluierung sein müsse und dass die Abteilungen sich selbst analysieren müssen und Beispiele der Verbesserung aufzeigen müssen. Ge Huanzhao schlug vor, in den Kurzberichten die Lehrevaluation zu erwähnen, sodass ein messbarer Effekt auf die Lernsituation der Studenten nachweisbar sei. Man könne als Beispiel auch das Feedback der Alumni mit einbeziehen.

Die Fakultät der Naturwissenschaften hat am 18. Dezember ein Meeting abgehalten. Der Fakultätsleiter Zhou Zicong hat jedem Abteilungsleiter aufgetragen einen 15-minütigen Kurzbericht vorzutragen. Die Abteilung der Mathematik gab zuerst eine Einführung in die Merkmale der Institute und hob die Kooperation mit der Industrie als Reaktionsmethode hervor. Die Abteilung für Physik betonte in Zukunft eine aktivere Lehre und Forschung zu betreiben. Die Abteilung für Chemie ging mit Hilfe einer Kursübersicht näher auf die Ausstattung, das Lehrpersonal, die Kernfähigkeiten die Evaluation und die Lerneffekte ein. Die Universitätspräsidentin Flora Zhang meinte, dass die Kurzberichte aller Abteilungen die wichtigsten Punkte ansprechen und dass die anberaumte Zeit angemessen sei. Gleichzeitig erinnert sie aber daran, dass bei der diesmaligen Evaluation das Hauptaugenmerk auf "der Bestätigung des Effekts für die Studenten und das Lernen" liege. Der Inhalt solle mit dem von der Universität vorgegebenen Index übereinstimmen. Ge Huanzhao lobte und bewunderte insbesondere den Bericht der Chemieabteilung. Er meinte, dass er wirklich komplett auf die wichtigsten Punkte der externen Evaluation passt. Von diesem akkuraten Niveau könne jede Fakultät lernen.

Die Fakultät für fremde Sprachen und Kultur hatte am 18. November ihr Meeting. Die Fakultätsleiterin Chen Xiaoque hat moderiert und die sechs Abteilungsleiter illustrierten neben den Merkmalen und der Entwicklung der Abteilungen auch vergleichende Erklärungen. Sie konzentrierten sich auf einen Vergleich der Evaluationspunkte. Die Präsidentin Flora Zhang meinte, dass der Teamgeist und die Zentripetalkraft lobenswert seien. Sie schlug vor, dass man auf die Zeit achten solle und die Evaluationspunkte in den Kurzberichten gleichmäßig aufteilen solle. Man solle auch die Reihenfolge von der SWOT-Analyse nachjustieren. Ge Huanzhao erinnerte daran, dass man beim Inhalt der Kurzberichte auf Kontinuität achten solle. Den PDCA-Zyklus solle man straffer gestalten und einen Vorher-Nachher-Vergleich machen.

Die Fakultät der internationalen Beziehungen hat am 11.November ein Meeting abgehalten. Der Fakultätsleiter Kenneth Wang und die fünf Institutsleiter sprachen über die Entwicklung, Geschichte und Besonderheiten der Fakultät und ihrer Institute. Daneben sprach man aber vor allem über die Angelegenheiten bezüglich der Evaluierung. Die Universitätspräsidentin Flora Zhang lobte, dass der Inhalt formell und gewissenhaft sei. Sie schlug aber vor, dass man außer der Beachtung der Zeitlimits auch näher und detaillierter auf wichtige Punkte im Kurzbericht eingehen solle und diese schriftlich aufschreiben solle. Bei den Punkten "Selbstanalyse, Verbesserungen und Entwicklungen" könne man die mündliche Beschreibung reduzieren und Tabellen zur Klassifizierung und erläuternde Diagramme verwenden, damit alles auf einen Blick klar werde. Ge Huanzhao schlug vor, dass man bei dem PDCA-Problemlösungszyklus das "Do" ergänzen solle, indem man kreative Lehrmethoden und Strategien sowie die Lernevaluation beschreibt. Man solle auch den Inhalt der Übungsanleitung der Studenten detailliert auflisten.

Das Institut für Erziehung und andere Institute werden am 24. und 25 November ihre Meetings abhalten, damit sie sich auf die Evaluation im Dezember vorbereiten können.

back